Angebote & Projekte

Therapeutische Wohngemeinschaften für junge Menschen in seelischen Krisen

  • individuelle Betreuung und Unterstützung für eine selbständige Lebensführung
  • Hilfe bei der Integration ins Berufsleben
  • medizinische Versorgung in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München
Aufnahme aus einem Fotoprojekt der WG Fraunhofer Straße
Aufnahme aus einem Fotoprojekt der WG Fraunhofer Straße

Betreutes Einzelwohnen

  • seelisch kranke Menschen, die nach einem längeren Klinikaufenthalt wieder alleine leben, werden von einem/r Sozialpädagogen/in zu Hause betreut
  • organisatorische Unterstützung bei der Integration im Alltag und im Berufsleben
  • Auffangen seelischer Krisen um Klinikeinweisungen zu vermeiden

Angehörigengruppe „Raum und Zeit“

  • unter Anleitung einer Psychologin treffen sich Angehörige psychisch kranker Menschen wöchentlich zum gegenseitigen Austausch und zur Unterstützung

Sprechstunde für Kinder & Jugendliche mit psychisch erkranktem Elternteil

  • präventive Unterstützung der Kinder von Patienten/innen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • bietet den Kindern und Jugendlichen Raum um über ihre Belastungen und Sorgen zu sprechen
  • eine Familientherapeutin und eine Therapeutin für Kinder und Jugendliche geben kindgerechte Informationen über psychische Krankheitsbilder
  • vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen

Seniorentreff – gerontopsychiatrische Betreuungsgruppe

  • niedrigschwellige Betreuungsgruppe für Senioren/innen mit vorwiegend dementiellen Erkrankungen
  • findet wöchentlich unter Leitung einer Sozialpädagogin und eines Sozialpädagogen in ansprechenden Räumlichkeiten statt
  • ehrenamtliche Helfer aus den Therapeutischen Wohngemeinschaften und dem Betreuten Einzelwohnen nehmen zur gegenseitigen Bereicherung an den Gruppen teil

Musiktherapie

  • durch die Unterstützung von Ariadne ist Musik ein wichtiger Bestandteil im therapeutischen Setting der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie geworden
  • ein Musiktherapeut musiziert wöchentlich mit den Patienten/innen verschiedener Stationen
  • eine Sängerin und Musikpädagogin bietet Einzelstimmbildung und einen offenen Chor an
Theater Apropos: „Sinds net bös“, Foto: Benjamin Schmidt
Theater Apropos: „Sinds net bös“, Foto: Benjamin Schmidt

Kunst im „Offenen Atelier“

  • im Offenen Atelier trifft sich am Wochenende eine ambulante Gruppe unter der Leitung einer Kunsttherapeutin
  • kreative Betätigung in der Gruppe hilft den Selbstwert und die Lebensfreude zu stärken

Theaterprojekt „Apropos“

  • Menschen mit psychischen Erkrankungen und professionell in der Psychiatrie Tätige spielen ohne therapeutischen Anspruch seit 1998 gemeinsam Theater
  • ein inklusives Projekt unter professioneller Regie (Annette Spola, Rudolf Vogel vom TamS Theater, seit 2013 Anton Prestele)
  • zahlreiche öffentliche Aufführungen mit großer Resonanz
  • Näheres unter www.theater-apropos.de